KÄTHIS CHI-ZWERGLI - SCHWEIZER CHIHUAHUA ZUCHT

Wie ich zu den Chihuahuas gekommen bin

Schon in der Kindheit wollte ich immer einen Hund, aber meine Familie wollte keinen. So ging ich oft mit Nachbars Hund spazieren.

Als meine Kinder klein waren hatten wir den Jagdhund Waldi, der nach der Scheidung beim Ex-Mann blieb, da er Jäger ist. Doch Waldi besuchte uns ab und zu im neuen Daheim.

Im 2001 am Waldfest in Kandersteg wurde mir von Verwandten die kleine Appenzeller-Mix Dame Dyna in die Arme gedrückt. Es war tatsächlich Liebe auf den ersten Blick -  ein Blick und wamm - Funktioniert bei Tieren besser, als bei Menschen ;-)

So begleitete uns die liebe Dyna 12 Jahre lang durch Dick und Dünn, bis wir sie mit wegen Tumoren am Karfreitag 2013 einschläfern lassen mussten. Der härteste Weg mit einem geliebten Tier.

 

Als ich im 2008 ein Burnout, Erschöfpungsdepression erlitt, war nichts mehr so wie vorher. Nur meine liebe Appenzeller-Mix-Hündin Dyna konnte mich zu irgendetwas motivieren. Sonst hatte ich zu nichts mehr die Kraft. Unter zwei Malen wurde ich in der Klinik wieder aufgepäppelt. Aber es dauerte bis Herbst 2013 bis ich über die Krankheit und über das Pfeiffrische Drüsenfieber hinweg war. Bis dann war ich ständig krank und musste Antibiotika zu mir nehmen. In der Klinik wurde auch noch Schilddrüsenunterfunktion diagnosdiziert. Nun sind die Medikamente so gut eingestellt, dass es wieder sowas wie Lebensqualität gibt. Wieder am Leben teilhaben und wieder etwas unternehmen können, das ist wunderbar und eben gar nicht selbverständlich...

Zum Glück konnten wir im 2012 in ein Häuschen mit Umschwung ziehen, wo ich nun oft an der frischen Luft und im Garten sein kann und wo sich die Hundlis auch jeden Tag austoben können. Das trägt zur Genesung sehr viel bei und das Spiel mit den Hundis macht grossen Spass. Jeden Freitag ist nun auch Agility angesagt, was Nieve, den Chis und mir sehr gut tut :-)

Vielen Dank Lara Brandt, wir freuen uns jedesmal riesig :-)

 

Im 2009 hat mir meine damalige Kollegin gesagt,

"Kauf dir einen Chihuahua, dann gehts dir besser".

Damit hatte sie völlig recht und dafür danke ich ihr noch heute von Herzen.


Der liebe schöne Mischo kam ins Haus und gleich darauf auch Ostara und von da an fühlte ich mich nie mehr allein gelassen und immer verstanden. Wie gestern im TV gesendet wurde.. Hunde haben eben einen 7. Sinn.

Eigentlich hatte ich nie im Sinn Hunde zu züchten. Doch einen Wurf wollte ich doch einmal zur Freude machen. Die Freude war so gross und zu sehn, wie sich die Welpen entwickeln, war so ein tolles Erlebnis, dass ich mich entschied weitere Würfe zu planen. Jede Geburt ist ein Wunder und etwas Spezielles. Die kleinen Geschöpfe, die so vollendet zur Welt kommen und sich dann von Tag zu Tag entwickeln und einen noch nach Jahren kennen, das bereichert das Leben enorm. Ebenso die netten Leute, die man auf diese Weise kennen lernt. Ich freue mich über jeden schönen Kontakt ob im In- oder Ausland.

Nur eines wünschte ich... dass ich das Wissen, das ich jetzt habe, bereits schon damals gehabt hätte, vor allem mit den kleinen Welpen, die Fütterung, beim Impfen etc.

Züchten ist nicht nur so ein Ding, das man einfach macht, da muss man sich schon etwas damit befassen, dass es für Tier und Mensch stimmt. Wichtig ist einfach, dass man sich von erfahrenen Züchtern beraten lässt. Ich hatte eine gute Lehrerin und hab noch sonst viel dazu gelernt, dafür bin ich allen dankbar... und ich lerne jeden Tag wieder weiter. Sei es im SKN, im Agility, zu Hause oder am TV von Martin Rütter.

Von den Hundis werde ich gefordert und habe eine schöne Aufgabe, die den Hunden und mir gut tut.
Sie freuen sich auch immens, wenn ich nach Hause komme und umgekehrt.

Tiere werten nicht nach Sein und Haben...
Sie nehmen einen wie man ist und sie geben die Zuneigung und Liebe tausendfach zurück....

Was bei den Menschen meist nicht zu erwarten ist.

 

So ist dann noch Chiara und Gina und Deleylah-Delina aus meiner Zucht dazu gekommen, plus mein gliebter Xeno und der quirlige Schoko-Gino.
Ich freue mich jeden Tag an den Hunden
.

Nun bin ich an Ostern auch noch Grosi geworden und das macht riesig Freude :-)

Dank solchen positiven Erlebnissen habe ich wieder zurück ins Leben gefunden, auch wenn jetzt noch nicht alles in Ordnung ist, aber es gibt enorme Lebensqualität.


Ich hoffe, dass noch viele Menschen ihr Glück mit den Tieren finden.
 

Nach oben